Risikomanagement für die Kunststoffindustrie

In der Kunststoffindustrie spiegeln sich die besonderen Risiken und Fragestellungen der Zulieferindustrie wider.

Die von Ihnen erzeugten Produkte sind in der Regel keine Endprodukte. Sie liefern Teile oder Halbzeuge zu und bedienen sich auch selbst wieder Zulieferbetrieben. Hieraus ergeben sich Risiken wie die Falsch- oder Schlechtlieferung, Rückrufkosten-Szenarien, Supply-Chain-Risiken (Ausfall der Produktion ohne eigenen Sachschaden) etc.

Die in der Kunststoffindustrie üblichen Maschinenstraßen stellen, insbesondere wenn es sich um Engpassmaschinen handelt, ein erhebliches Ertragsausfallrisiko dar.

Kunststoffbetriebe haben ein hohes Brandschutzrisiko mit erheblichen Auswirkungen (Rußbildung, Salzsäurebeaufschlagung, hohe Reinigungskosten). Wichtig ist daher ein wirkungsvoller Brandschutz, der aber hohe Kosten verursacht und damit oft kaufmännischen Zwängen widerspricht.

Auch die Europäische Chemikalienverordnung REACh steht bei Kunststoffbetrieben im Fokus, und wirft auch versicherungstechnisch-relevante und beratungsintensive Fragen auf.

Lesen Sie auch:

BDJ-Branchenlösungen

BDJ berät seine Kunden aus der Kunststoffindustrie mit folgendem Fokus:

  • Technischer und organisatorischer Brandschutz
  • Engpass-Analysen für die Betriebsunterbrechung
  • Vertragsanalysen von Liefervereinbarungen
  • Erweiterung der Versicherungsbedingungen beziehungsweise eigene BDJ-Bedingungswerke (Sach, Transport und andere) mit branchenspezifischen Besonderheiten wie zum Beispiel:

    • Bedarfsgerechte Mitversicherung von Zulieferern und Abnehmern (Rückwirkungsschäden)
    • Angemessene Erweiterung der Produkthaftpflicht (Aus- und Einbaukosten, Verbindungs- und Vermischungsschäden etc.)
    • Kostengünstige Erweiterung des Rückrufmanagements um eine Rückrufkostendeckung
    • Regelkonformer Versicherungsschutz mit REACh

Die permanente Weiterentwicklung der Risikomanagement- und Versicherungslösungen für die Kunststoffindustrie ergibt sich aus dem permanenten Austausch und der engen Zusammenarbeit mit den BDJ-Schadenexperten.

Referenzen

BDJ betreut eine Vielzahl von Kunststoffbe- und -verarbeitungsbetrieben, sowie Zulieferer aus dem Bereich Compounding

Kontakt

Annette Krueger, Telefon: 040 37603-109, Fax: 040 37603-209, E-Mail: kruegerbdjde

nach oben